Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

Zulassungsverfahren für Sicherheitsdienste

Neues Zulassungsverfahren für private Sicherheitsdienste auf hoher See

Private Sicherheitsfirmen erfolgreich gegen Seepiraterie – Neue Seeschiffbewachungsverordnung

Schon häufiger haben wir in der Vergangenheit darüber berichtet, dass private Security Unternehmen einen nicht unerheblichen Teil zur Sicherheit von Frachtschiffen auf hoher See beitragen und dass dieser Beitrag nicht nur von der Privatwirtschaft, sondern auch von der Politik zunehmend gesehen und gewürdigt wird. Ein weiterer Schritt in diese Richtung wurde nun am 21. Juni 2013 unternommen. Wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in einer Pressemitteilung vom 21.6. verlautbaren ließ, trat an diesem Tage die Seeschiffbewachungsverordnung zur verbesserten Bekämpfung der Piraterie in Kraft.

Private Sicherheitsfirmen können nun Anträge auf Zulassung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stellen. In der Pressemitteilung wird der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Koordinator der Bundesregierung für die Maritime Wirtschaft, Hans-Joachim Otto, mit folgenden Worten zitiert: "Heute ist ein wichtiger Tag für die maritime Wirtschaft in Deutschland. Das BAFA nimmt ab sofort Anträge von Bewachungsunternehmen für bewaffnete Einsätze auf Seeschiffen entgegen. Mit dem neuen Zulassungsverfahren trägt die Bundesregierung zu mehr Sicherheit für die Besatzungen auf deutschen Seeschiffen bei. Das Problem der Piraterie ist nach wie vor hoch, wie der jüngste Überfall auf die Hansa Marburg gezeigt hat. Private Sicherheitsunternehmen müssen in Zukunft hohe Standards für die Auswahl des Sicherheitspersonals auf Seeschiffen erfüllen. International übernimmt Deutschland mit diesem Zulassungsverfahren eine Vorreiterrolle, um Sicherheit auf See und Rechtssicherheit für die Reeder herzustellen." Ein guter Tag für die private Sicherheitswirtschaft und ein Meilenstein auf dem Weg zur gesellschaftlichen Anerkennung und richtigen Einordnung dieses Berufsstandes.

Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie mehr