Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

Sicherheitsdienste verstärken Polizei Saarland

Sicherheitsdienste verstärken künftig die Polizei

Private Sicherheitsdienste verstärken künftig die Polizei im Saarland.

Große Polizeireform im Saarland setzt auf Zusammenarbeit mit privaten Security Unternehmen.

Wie die Online-Ausgabe der „Saarbrücker Zeitung“ berichtet, steht das Saarland vor einer großen Polizeireform, die den verstärkten Einsatz privater Sicherheitsdienste in Zukunft erforderlich machen wird. Exemplarisch für das kleine Bundesland an der Grenze zu Frankreich greift die Tageszeitung die Situation auf der Polizeistation in Illingen im Kreis Neunkirchen auf und berichtet darüber, was die Reform konkret an Veränderungen für die dort arbeitenden Polizeibeamten bedeutet. Von „belastungsorientierter“ und „voll flexibler“ Arbeit ist im Zusammenhang mit den Neuerungen immer wieder die Rede, was im Klartext bedeutet, dass die Personaldecke in den kommenden Jahren dünner und dünner werden wird. In Saarbrücken wird per Computer ermittelt, wie hoch die Arbeitsauslastung auf den Stationen an unterschiedlichen Wochentagen ist. Zu Spitzenzeiten arbeitet man dann mit voller Besetzung, zu Zeiten mit geringer Auslastung sollen weniger Polizisten im Einsatz sein. Stattdessen setzt man im Saarland auf die Ergänzung der Polizeiarbeit durch die Unterstützung privater Sicherheitsfirmen.

Der Stellenabbau, der auf diese Weise unvermeidbar ist, soll aber sanft vonstatten gehen: Vor allem werden Stellen von Beamten, die in Pension gehen, nicht mehr nachbesetzt. So wird es dann wahrscheinlich schon 2020 Inspektionen geben, die geschlossen werden. Doch so weit ist es im Moment noch nicht: Das Saarland setzt zunächst auf die sinnvolle Zusammenarbeit der Polizei mit privaten Sicherheitskräften, die immer dann einspringen, wenn normalerweise wenig los ist – also an den Tagen, die der Saarbrücker Computer ermittelt. Das ist vor allem in der Nacht zwischen Mitternacht und sechs Uhr morgens. Dann könnten in Zukunft für diese Stunden bestimmte Polizeidienststellen schließen; Voraussetzung ist allerdings auch hier, dass private Security Mitarbeiter in dieser Zeit in Bereitschaft sind. Den Bürgern, die diese Entwicklung mit Skepsis betrachten, wird vom ranghöchsten Landespolizisten Rupp versichert: „Wenn Polizei gebraucht wird, ist Polizei da!“

Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie mehr