Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

Polizei und Sicherheitsdienst in Halstenbek

Gute Zusammenarbeit von Polizei und privaten Sicherheitsdiensten in Halstenbek

Dass private Sicherheitsdienste die Polizei nicht ersetzen, sondern mit ihr zusammenarbeiten und deren Arbeit sinnvoll ergänzen sollen, ist ein wichtiger Grundsatz beim Einsatz sogenannter „schwarzer Sheriffs“ durch Gemeinden wie das schleswig-holsteinische Halstenbek nahe Hamburg. Der Krupunder See, ein beliebtes Naherholungsgebiet, sorgte in Halstenbek immer wieder für Unruhe und Diskussionen, weil es Interessenskonflikte zwischen verschiedenen Gruppen wie Hundebesitzern, Joggern, feiernden Jugendlichen oder spazierenden Rentnern gab. Es gab Regelungsbedarf, um schwache Gruppen wie z. B. Kinder zu schützen. Die amtierende Bürgermeisterin Linda Hoß-Rickmann wird in ihrer Entscheidung für ein privates Security Unternehmen zur Durchsetzung von Recht und Ordnung von der zuständigen Polizei unterstützt: „Wir sind froh, dass die Gemeinde einen privaten Sicherheitsdienst beauftragt hat. Wir konnten die Kontrollen nämlich nur sporadisch durchführen“, so wörtlich Polizeichef Jürgen Gramsch. Mit anderen Worten: Die Kapazitäten der Polizei reichen oft nicht aus, um umfassende Sicherheit rund um die Uhr zu gewährleisten. Hier ist nicht die vielfach überforderte Polizei, sondern die Politik aufgefordert, die Situation zu überdenken. So lange es nicht genügend öffentliche Sicherheitskräfte gibt, ist der Einsatz privater Sicherheitsleute eine wirkungsvolle Zusatzmaßnahme – so sieht es auch die Polizei selbst.

Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie mehr