Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

Privater Wachdienst soll vor Einbrecher schützen

Private Sicherheitsdienste sind gefragt. Besonders dort, wo Einbruchserien die Straßen unsicher machen. Weil in Tiefenbronn, einer kleinen Gemeinde am Rande des Schwarzwaldes die Einbrüche zugenommen haben, soll nun ein Sicherheitsdienst die Polizei unterstützen. Einwohner begrüßen den zusätzlichen Schutz. Vielen Bürgern genügt die Polizei allein nicht mehr. Einige Einwohner verhandeln mit Sicherheitsfirmen, die sich auf Patrouillenfahrt machen sollen. Außerdem soll eine Alarmanlage in die Häuser eingebaut werden, die mit den Sicherheitsfirmen verbunden sind.

Doch nicht nur in Tiefenbronn möchte man diesen Weg gehen. Auch die Gemeinde Pullach will sich nicht mehr nur auf die Polizei verlassen, nachdem eine Einbruchserie die Gemeinde heimgesucht hat. In nur wenigen Wochen hatte sich die Zahl der Einbrüche hier verdoppelt. Die Bürger sind verunsichert. Eine Unternehmerin möchte mit der Initiative „Sicher in Pullach“ Hauseigentümer animieren, sich zusammenzufinden und Objektschützer vor Ort zu engagieren, die regelmäßig Patrouille fahren. Auch wenn das nicht im Sinne der Polizei ist, denn das Machtmonopol muss bei der Polizei bleiben. Grund dafür ist nicht zuletzt der Umstand, dass Sicherheitsdienste nicht mit den nötigen Befugnissen ausgestattet sind.

Die Nachfrage nach privaten Sicherheitsdiensten steigt vor allem dann an, wenn Einbruchserien stattfinden. Diese Nachfrage ist aber meist regional bezogen. Den Trend zur Selbsthilfe, wie er aus Amerika bekannt ist, wird es hier aber zurzeit nicht geben. Eine Entwicklung nach dem Vorbild der Gated Communities kann Silke Wollmann vom Bundesverband der Sicherheitswirtschaft in naher Zukunft nicht erkennen. Die Nachfrage nach Streifendiensten sei in Form von Sicherheitsdienstleistungen ist meist nur kurzfristig. Allerdings haben die Nachfragen nach einem Gebäudeschutz durch Alarmanlagen und Sicherheitssysteme deutlich zugenommen. Schon allein dadurch hat sich zum Beispiel in Sachsen die Zahl der Wohnungseinbrüche um 5,7 Prozent reduziert. Sicherheit fängt schon bei Pförtner an. Kennen Sie unsere Dienstleistungen im Empfangsdienst?

Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie mehr