Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

Pförtnerdienst - vielfältiger als gedacht

Hört man den Begriff „Pförtner“, so denkt man zunächst an einen Mann in Uniform in einem kleinen Pförtnerhäuschen sitzend. Doch dies ist nur ein Ausschnitt aus dem Arbeitsleben des Pförtners, der in Wirklichkeit nämlich unterschiedlichste Aufgabenbereiche wahrnimmt.

Zunächst einmal zählt der Pfortnerdienst zum Wachdienst und wird daher in der Regel auch von einem Security-Unternehmen angeboten bzw. gestellt. Dies bedeutet, dass ein Pförtner eine „Wachausbildung“ besitzt und daher die Kenntnisse und Eigenschaften für den Pfortnerdienst mitbringt. Dass ein Pförtner tatsächlich etwas mehr zu tun hat, als nur einen guten Eindruck zu hinterlassen, wird vor allem dann klar, wenn das Unternehmen – der Einsatzort – umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen wünscht. Denn Pförtner sitzen nicht nur vor Garageneinfahrten und beobachten. Sie sind das Sprachrohr nach innen, Sicherheitsbeauftragter für Ein- und Ausgänge und tragen alleine deshalb bereits eine hohe Verantwortung. Dazu gehört es auch, Sicherungsmaßnahmen einzuleiten, etwa im Falle eines Brandes, eines Einbruchs oder Ähnlichem. Vor allem in Gefahrensituationen muss der Pförtner Ruhe bewahren und richtig handeln.

Pforten- und Empfangsdienst

Zum Dienst des Pförtners gehört es auch, Tor und Türen zu bewachen und entsprechend den Betriebsvorgaben Eintritt zu gewähren. Oder eben nicht. Ein geschultes Auge und die nötige Autorität helfen bei der täglichen Arbeit, beispielsweise unscheinbare Besucher von „Verdächtigen“ unterschieden zu können. Doch auch Arbeitsaufgaben aus dem Empfangsdienst gehören dazu: Telefonate entsprechend anzunehmen und zu vermitteln, kompetente Auskünfte zu erteilen und – ganz wichtig – das Unternehmen nach außen hin entsprechend zu präsentieren.

Ein ganz wichtiger Teil im Pfortnerdienst und Empfangsdienst ist und bleibt jedoch die Sicherheit, die gewährleistet werden muss. Daher kennt ein Pförtner in der Regel alle Sicherheitseinrichtungen, weiß diese richtig zu bedienen und im Notfall auch richtig anzuwenden.

Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie mehr