Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

Neue Regelungen für die Grünanlagen am Tegernsee

In Bad Wiessee sah sich die Gemeinde zu Handlungsbedarf gedrungen, da Badegäste Lager aufschlagen und grillen, Jugendliche Alkohol und Zigaretten konsumieren und freilaufende Hunde zu immer mehr Beschwerden führen. Die Gemeinde hat nun Regeln für die Grünanlagen aufgestellt.

Kontrollen auch an Wochentagen

Bürgermeister Robert Kühn kündigte in einer Gemeinderatssitzung an, durch einen privaten Sicherheitsdienst Kontrollen am Wochenende durchführen zulassen. Durch die zunehmende Zahl von Besuchern während der Saison werden die Kontrollen aber nun auch auf die Wochentage ausgeweitet und voraussichtlich bis Ende September andauern.

Durch den Leiter des Ordnungsamts, Maximilian Macco, wurde ein Entwurf einer «Satzung über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen» vorgelegt. Der Entwurf dient in erster Linie dazu, den Aufenthalt für jeden so angenehm wie möglich zu gestalten, enthält jedoch auch Verbote.

Viele dieser Regelungen sollten eigentlich Selbstverständlichkeiten sein, wie zum Beispiel, dass Sitzbänke der Gemeinde nicht umplatziert werden sollten, und Musik/Radiogeräte nicht so laut sein dürfen, dass sie andere Besucher oder Anlieger stören.

Kein generelles Alkoholverbot

Für den Alkohlkonsum gibt es jedoch kein generelles Verbot. Alkoholische Getränke sowie Zigaretten sind nur an Spielanlagen verboten. Des Weiteren sei geklagt worden, weil Hundebesitzer ihre Vierbeiner nicht unter Kontrolle haben. Laut Satzung von Macco dürfen andere Benutzer nicht gefährdet, geschädigt oder belästigt werden.

Nichtbeachtung der Regeln zieht Bußgeld nach sich

Wer die Regeln nicht einhält und somit eine Ordnungswidrigkeit begeht, kann mit Strafen in Höhe von bis zu 2500 Euro rechnen und uneinsichtige Personen können einen Platzverweis ausgesprochen bekommen. Die Frage nach Kontrollen stellte sich, nachdem Georg Erlacher (CSU) beobachtet hatte, dass Feiern von Jugendlichen in den Kurpark Abwinkl umgesiedelt wurden. Da die Kontrollen durch den privaten Sicherheitsdienst in Bad Wiessee an Wochenende durchgeführt werden, sind sie auch flexibel einsetzbar. Dies stellte sich im vergangenen Jahr als effizient heraus, sagte Kühn.

Dauer-Badegäste nicht erwünscht

Klaudia Martini (SPD) fordert jedoch genaue Regelungen bezüglich des Themas, dass viele Menschen die Promenade als Liegewiese benutzen. Besucher belegen den ganzen Tag Bänke und Plätze. Jedoch appelliert der Bürgermeister Kühn an die Solidarität der Bewohner von Bad Wiessee und spricht sich gegen ein Badeverbot aus. Kühn meinte, man wolle nicht wie Sheriffs durchgehen und Leute verjagen. Die Satzung sollte vorzugsweise erst ausgetestet werden und kann jederzeit angepasst werden, so CSZ-Sprecher Florian Sareiter. Die Satzung wurde einstimmig beschlossen und tritt ab sofort in Kraft.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren