Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

Flughafen-Sicherheitskontrollen

Flughafen-Sicherheitskontrollen durch Sprengstoffspürhunde

Sprengstoffspürhunde werden speziell für das Erkennen verschiedener Sprengstoffe ausgebildet und dort eingesetzt, wo ein erhöhtes Sicherheitsrisiko besteht – beispielsweise um Bombenterror zu verhindern oder versteckte Minen aufzuspüren. Ein häufiger Einsatzort ist auch der Flughafen, wo mit Hilfe der Spürhunde Luftfracht-Kontrollen durchgeführt werden. Auch Fahrzeuge oder Gepäckstücke werden von den Vierbeinern nach Sprengstoffen abgeschnüffelt. Durch ihren einzigartigen, feinen Geruchssinn sind Hunde dazu in der Lage, diese gefährlichen Materialien aufzuspüren.

Professionelles Hundetraining - nur die besten erfüllen die Voraussetzung für den Einsatz als Spürhund

Zum Einsatz kommen allerdings nur die besten Hunde in Frage. Qualifiziert sind solche mit hoher Konzentrationsfähigkeit, positivem sozialen Verhalten, bester Gesundheit und einem ausgeprägtem Spieltrieb. Wichtig ist auch, dass sich die Hunde selbst von Nebengeräuschen und anderen Gerüchen nicht ablenken lassen und auf Dauer ganz bei der Sache bleiben können.

Erhöhter Einsatz von Hunden seit verschärften EU-Sicherheitsbestimmungen

Seitdem die EU die Sicherheitsbestimmungen im Jahr 2013 verschärft hat, werden auf Flughäfen deutlich mehr Sprengstoffspürhunde eingesetzt. Früher wurden lediglich Stichproben des Frachtguts vorgenommen, nun aber gibt es hundertprozentige Kontrollen. Der große Vorteil des Einsatzes von Hunden ist die Schnelligkeit und hohe Zuverlässigkeit – so kann effizient eine große Menge an Frachtgut in kurzer Zeit durchsucht werden.

Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Hier erfahren Sie mehr