Sie sind hier: Startseite » Aktuelles

Ausländerbehörde engagiert Sicherheitsdienst

Ausländerbehörde in Landsberg engagiert Sicherheitsdienst nach Übergriffen

Die Ausländerbehörde Landsberg am Lech hatte in den letzten Monaten mit zahlreichen gewalttätigen Übergriffen zu tun, weshalb sich die Mitarbeiter nun nicht mehr sicher fühlen. Neben heftigen verbalen Entgleisungen gab es auch Bedrohungen und Asylsuchende, die die Glasscheibe des Kundenschalters mit Steinen bewarfen. Aufgrund der steigenden Aggressivität und der Bedrohungen gegen Mitarbeiter hat nun der Kreisausschuss beschlossen, einen Sicherheitsdienst für die Ausländerbehörde zu engagieren. Geplant ist, zwei Sicherheitsdienst-Mitarbeiter für ein Jahr einzusetzen, die vor dem Gebäude Präsenz zeigen, im Idealfall bereits 15 Minuten vor Öffnung und bis zu 30 Minuten nach Schließung der Behörde. Bis der Sicherheitsdienst zum Einsatz kommen kann, werden allerdings noch einige Wochen vergehen.

Enge Zusammenarbeit mit der Polizei

Die Landsberger Polizei hat den Mitarbeitern der Ausländerbehörde empfohlen, spezielle Schutzwesten zu tragen, um sich zum Beispiel vor Messerattacken schützen zu können. Auch werden Schulungen für Mitarbeiter durchgeführt, damit sie wissen, wie sie sich in gefährlichen Situationen am besten verhalten sollen.
Besondere Vorsicht gilt auch den Mitarbeitern, die im Außendienst tätig sind. Zum einen sind Mitarbeiter nie alleine, und zum anderen wird die Polizei im Vorhinein verständigt. Besteht Grund zur Sorge, dass es zu Auseinandersetzungen kommen könnte, werden einem Termin bis zu sechs Kollegen zugewiesen.

Leider ist die Situation gerade im Bereich Asylbehörde besorgniserregend, und der Respekt bei Bürgern geht immer mehr verloren. Der Einsatz eines Sicherheitsdienstes ist daher essentiell und hätte wohl schon früher in Betracht gezogen werden sollen. Die jährlichen Kosten dafür liegen zwar bei knapp 100.000 Euro, doch wenn künftig gewalttätige Attacken und Bedrohungen verhindert werden können, ist die Beschäftigung eines Sicherheitsdienstes eine sinnvolle und notwendige Maßnahme.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren